Operationen/ Perivaskuläre Sympathektomie

Gefäß- OP/ Perivaskuläre Sympathektomie und Fasciolyse

Eine Operationsmethode als die Alternative zur Neurektomie Diese Op-Methode soll die Durchblutung des in der Peripherie erkrankten Gewebes unterstützen oder diese erst möglich machen. Durch die Präparation der Arterien, der Freilegung der Nerven sowie der Lösung von Bindegewebseinengungen (Fasciolyse) werden so bestimmte Bereiche besser Durchblutet, wodurch eine bessere Regeneration von bestimmten Strukturen erreicht werden kann.

Bei folgenden Erkrankungen ist diese Operation sinnvoll:
• Podotrochlosesyndrom (Hufrollenerkrankung)
• Sesamoidose (Gleichbeinerkrankungen)
• Hufgelenkarthrose
• Insertionsdesmopathie der tiefen Beugesehne am Hufbein

Nähere Informationen erhalten Sie gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch.