Ausstattung/ Ultraschallgerät

Ultraschallgerät/ Sonographie

Bei einer Ultraschalluntersuchung (Sonographie) werden hochfrequente, unhörbare Schallwellen mittels einer Ultraschallsonde in ein Medium (Körpergewebe) gesendet, wo sie auf ein Hindernis treffen. Es entsteht ein Echo, das reflektiert wird. Das Echo wird in ein Schwarz-Weiß Bild umgewandelt.

Treffen die Schallwellen auf ein echoarmes Gewebe, wie z.B. Muskulatur oder Organe, werden sie nur schwach reflektiert (hypoechogen) und stellen sich im Bild als dunkelgraue Strukturen da.Wenn die Schallwellen auf ein echoreiches Gewebe treffen, wie z.B. Grenzflächen von Knochen und Bindegewebe und auch luftgefüllte Hohlräume, werden sie stark reflektiert (hyperechogen) und stellen sich im Bild als hellgrau-weiße Strukturen dar.

Flüssigkeit ist eine echolose Struktur (anechogen) im Ultraschall - reflektiert die Schallwellen also nicht - und zeigt sich im Ultraschallbild schwarz.Mittels Ultraschalluntersuchung lassen sich also nicht nur Weichteile, sondern auch die Oberfläche von Knochen untersuchen.

Um die verschiedenen Organe/Gewebe gezielt untersuchen zu können, benutzt man verschiedene Ultraschallsonden:
• rektale Sonde zur Untersuchung der Gebärmutter, der Eierstöcke, der Beckenknochen, sowie der Aorta bei Thrombosen
• lineare Ultraschallsonde zur Untersuchung von Sehnen, Bändern und oberflächlichen Gelenken
• Makrokonvexe Ultraschallsonde zur Untersuchung von Darmanteilen, Muskulatur und tiefer gelegenen Gelenke
• Microkonvexe Sonde zur Untersuchung von Gelenken, Schleimbeuteln

Wir in der Pferdeklinik Bilsen besitzen ein stationäres Gerät mit verschiedenen Ultraschallsonden und mehrere mobile Ultraschallgeräte, so dass die Ultraschalluntersuchung auch bei Ihnen vor Ort im Stall durchgeführt werden kann.

Liegt bei Ihrem Pferd etwa eine Läsion im Sehnen oder Bandapparat vor, können Medikamente unter Ultraschallkontrolle direkt in diese Läsion appliziert werden. Dieses Verfahren nennt sich ultrasound guided injection.